3. Februar 2021

Mit welcher Software klingt mein Podcast gut?

MIC & CAM
MIC & CAM
Mit welcher Software klingt mein Podcast gut?
/

MIC & CAM

Jetzt abonnieren!

Entweder direkt auf dieser Seite oder bei den folgenden Diensten.

Show Notes

Du bist bereit für den nächsten Schritt, hast alle Vorbereitungen für einen genialen Podcast auf die Beine gestellt und musst nun nur noch die erste Aufnahme in den Kasten bekommen. Vielleicht fragst du dich, welche Software für einen Podcast die richtige ist…

Gibt es eigentlich eine “echte Software für Podcasts”? Jein… Mit Ultraschall gibt es eine Modifikation von Reaper, die speziell auf Podcaster zugeschnitten ist. Leider ist die Installation dieser Modifikation nicht besonders leicht und ich habe schon einige daran scheitern sehen. Daher möchte ich mit den klassischen Grundsätzen an das Thema gehen und stelle die Fragen nach Kosten, Funktionsumfang und Bedienung.

Audacity

  • Relativ leicht zu bedienen
  • Multispuren können bearbeitet aber nicht aufgenommen werden
  • Funktionsumfang recht beschränkt
  • Interface aus dem letzten Jahrtausend
  • kostenlos

GarageBand

  • Einfach zu bedienen
  • Multispurfähig
  • Gute Basiseinstellungen und recht leicht zu erweitern
  • Intuitives Interface
  • kostenlos bei einem Mac dabei

Audition

  • Für Leute, die wissen was sie tun sehr leicht (viele Tutorials online)
  • Multispuren leicht einstellbar
  • Riesiger Funktionsumfang & unendlich erweiterbar durch Plugins
  • Interface einstellbar nach Bedarf
  • Nur im Abo erhältlich / Testversion verfügbar

Ableton Live / Apple Logic

  • Sehr umfangreich und für Podcasts absolut “drüber”
  • Multispuren nativ
  • wie Audition “nur anders”

Hindenburg

  • Kommt eigentlich aus der Radio-Reportagen-Nische
  • Umfangreich und auf Voice abgestimmt
  • Mit Plugins erweiterbar
  • Relativ einfach zu bedienen
  • Einmalig 85€ / Testversion verfügbar

Smartphone-Apps

GarageBand

  • Lasst die Finger davon
  • Kostenlos für iPhone und iPad

FERRITE

  • Geniales Tool
  • Zusatzfeatures gegen einmalige Gebühr